Arbeitseinblicke mit schöner Musik. Oder: So kann eine Tagungsdokumentation auch aussehen.

Featured Image -- 571Gesundheit Gesundheitsworkshop
„Einblick in die Tagungsdokumentation“
Gefällt mir sehr gut. Auch gute Ansätze für die #soziale #Arbeit #sozialwirtschaft #Sozialarbeit

FÖHR

Für die Tourismusmarketing Niedersachsen GmbH habe ich im August 2016  eine Gesundheitswerkstatt dokumentiert. D.h. ich habe zeitgleich Vorträge und Arbeitsergebnisse aus den Workshops auf dem Ipad festgehalten. Diese wurden in den Pausen über Beamer gezeigt, und bei der Reflexion zu den Ergebnissen.

Und so sah das dann aus:

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Träume als Hilfe und Führung im Leben

wp_ss_20170825_0003 (2)

„Kreativ träumen schafft Realität“

Das Buch „Kreativ Träumen“ von Patricia Garfield inspirierte mich zum Thema Träume.

Es unterscheidet sich von der sonst üblichen Literatur, die sich gerne an C. G. Jung orientiert, dh. Bilder der Tiefenpsychologie deutet.

Die Autorin erzählt von inspirierenden Träumen bekannter Persönlichkeiten ebenso wie von persönlichen Erfahrungen. Sie stellt eine Auswahl unterschiedlicher Traumkonzepte vor, wie das Luzide Träumen, schamanisch geprägte ‚Träumerei‘ der Senoi. Zusätzlich gibt sie hilfreiche Ratschläge zur Stärkung des Erinnerungsvermögens, um auch am Morgen danach noch diesen einzigartigen Zugang zum eigenen Seelenleben zu finden. Sie zeigt auch auf  wie ein Traumtagebuch funktioniert.

Es ist fasziniert, wie sich Träume verändern lassen. Ihre Strategien zur Bewältigung von Albträumen funktionieren tatsächlich.
Man erhält quasi einen Traumbaukasten, mit dem man seine eigene, ganz persönliche Traumwelt nächtlich neu einrichten kann. Losgelöst von einengenden Erklärungsmodellen eröffnen sich unendliche Freiräume. Mir gefällt ihre undogmatische Herangehensweise.
Von „Kreativ Träumen“ habe ich persönlich viel profitiert.

 

 

 

Hingabe an das Leben – Mystik

Ganz und gar lebendig zu sein…
bedeutet ein „Leben vom Standpunkt des Erwachens“
Für mich ist der folgende Text eine Beschreibung der Hingabe an Dein Leben.

Mystik aktuell

Ganz und gar lebendig zu sein, ganz und gar Mensch und wirklich wach zu sein, bedeutet, unaufhörlich aus dem Nest geworfen zu werden. Voll und ganz zu leben bedeutet, sich ständig im Niemandsland zu befinden, jeden Augenblick völlig neu und frisch zu erleben. Wahres Leben ist die Bereitschaft, immer wieder aufs neue zu sterben. Das ist Leben vom Standpunkt des Erwachens. Tod hingegen ist der Wunsch, an dem, was man hat, festzuhalten und sich von jeder Erfahrung bestätigen und auf die Schulter klopfen zu lassen, weil man alles so schön im Griff hat.

Pema Chödrön (*1936)

Ursprünglichen Post anzeigen

Werden in unserem System Arbeitstiere herangezüchtet?

 

 

Im Beruf- und Privatleben unter den neoliberalen Entwicklungen,
der immer größeren Ungleichverteilung an Reccourcen
selbst glücklich und zufrieden zusein, ist nicht einfach.
Die Artikel des Blogs unterstützten Hochsensible
mit ihren besonderen Bedürfnissen und Talenten.

https://hochsensiblerblog.wordpress.com/2016/12/03/werden-in-unserem-system-arbeitstiere-herangezuechtet/

HOCHSENSIBEL & TIEFGRÜNDIG

Wie hast du deine Schulzeit in Erinnerung?

Hast du dich gequält, weil du anders warst?

Ist dir die Berufswahl schwer gefallen?

Versuchst du heute immer noch dich anzupassen?

Hast du das Gefühl, du hast keinen Platz in unserem System, so wie du bist?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.037 weitere Wörter

Meditation für Hochsensible (Teil 1)

Meditation für Hochsensible –
Schöne Übung,
für fünf Minuten jeden Tag
die uns in unsere Kraft bringt …

AyurTara

In der Meditation verbinden wir uns mit unserem Bewusstsein. Wir achten dabei insbesondere auf unseren Atem, der als „Prana“ pure Lebensenergie ist.

Solange wir atmen, leben wir. 

Solange wir atmen, haben wir die Möglichkeit, unser Leben in eine positive Richtung zu lenken. 

Solange wir atmen, können wir uns entscheiden, ob wir jedem Gedankengang in unserem Kopf folgen oder ob wir eine ruhige und ausgeglichene Geisteshaltung erlangen wollen.

Durch Meditation lernen wir, uns zu entspannen, zur Ruhe zu kommen. Insbesondere Ängste und depressive Gemütszustände können durch Meditation verringert werden.

Übung:

Als Vorbereitung sorge für einen möglichst störungsfreien Raum: keine Klingel, kein Telefon, keine Unterbrechungen durch die Familie oder sonstige MitbewohnerInnen.

Setz Dich ruhig auf ein Meditationskissen (wenn Du eins hast) oder auf einen Stuhl. Wenn Du ein Meditationskissen hast, setze dich mit gekreuzten Beinen, das rechte vor dem linken oder aber im Kniesitz. Wenn Du auf dem Stuhl sitzt, sitze auf der vorderen…

Ursprünglichen Post anzeigen 244 weitere Wörter

Heilung die Gedanken sind frei

heilung_die-gedanken-sind-frei

 

 

 

 

 

 

Heilung:

DIE GEDANKEN SIND FREI (aus der Fassung um 1800)

Ich denk was ich will
und was mich erquicket,
Und das in der Still
Und wenn es sich schicket;
Mein Wunsch und Begehren
Kann Niemand mir wehren;
Wer weiß was es sei?
Die Gedanken sind frei.

Wird gleich dem Gesicht
Das Sehen versaget,
So werd ich doch nicht
Von Sorgen geplaget.
Ich kann ja gedenken,
Was soll ich mich kränken?
Es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei.

Ja fesselt man mich
Im finsteren Kerker,
So sind doch das nur
Vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken
Zerreißen die Schranken
Und Mauern entzwei:
Die Gedanken sind frei.

Christina Berndt zu Gast bei ARD Alpha Wissenschaftsjournalistin Bestsellerautorin Zufriedenheit und Resilienz

christina-berndts-wissenschaftsjournalistin-im-interview-bei-ard-alpha

 

 

Wissenschaftsjournalistin und Bestsellerautorin Christina Berndt zu Gast ARD Alpha (Bildungskanal) im Gespräch mit Markus Kampp (2016)

2013 wurde Frau Berndts mit dem Wächterpreis der deutschen Tagespresse für ihrer Recherchen ausgezeichnet, die den Organspendeskandal aufdeckten.

Viele Menschen sind unzufrieden mit ihrem Leben, obwohl es ihnen, objektiv betrachtet, gut geht. Das zwanghafte Streben nach Glück, auch wenn es zwischendurch von Erfolg gekörnt ist, macht auf Dauer nicht glücklich. Die ununterbrochene Suche ohne Pausen mit wirklicher körperlicher Entspannung, die kein Ziel verfolgen, kann schnell zur Sucht werden. Zufriedenheit hingegen entsteht aus einem persönlichen Blick auf das eigene Leben. Ein zufriedenes Gefühl durchströmt den Bauch und setzt sich in alle Gliedmaßen fort. Wie man die eigene Zufriedenheit steigern kann, erforscht Christina Berndt in dem wissenschaftlich fundierten Sachbuch. „Zufriedenheit“ Wie man sie erreicht und warum sie lohnender ist als das flüchtige Glück, München: dtv, 2016.

Frau Berndt nutzt im Gespräch mit Markus Kampp eine sehr schöne Metapher, was begeistert: „Der Löwenzahn wächst halt auch auf dem Schrottplatz des Lebens, wenn es sein muss: Er überdauert jede Art von Witterung und alle sonstigen Unannehmlichkeiten. Die Orchideen hingegen wachsen keineswegs überall: Sie muss man hätscheln und pflegen, denn sie sind sehr empfindlich. Aber wenn man sie gut pflegt, dann treiben sie eben auch die schöneren Blüten.“  …  „Empfindlich sein muss also nicht immer schlecht sein, denn in einer Umwelt, in der man gute Reize einsammeln kann, ist das Empfindlich-Sein wunderbar. “

www.youtube.com/watch?v=ja8iAdxlE3s

Gespräch als download