Der Sinn des Lebens und Astrid K

Heute verfasse ich einen weiteren persönlichen Artikel bzw. die Fortsetzung von „Körperlicher und seelischer Schmerz und Heilung

2014 habe ich die Fortbildung als „AC Gesundheitscoach Hochsensibilität“ absolviert.

Eine Teilnehmerin ist Ostermorgen 2018 verstorben. Astrid K. war in meiner Übungsgruppe und mich beschäftigt ihr Ableben. Ihren kompletten Namen darf ich hier nicht nennen, weil ich dafür keine Einwilligung von ihr vorliegen habe.

Hochsensible Ratsuchende fanden in ihr von 2014 bis ca. 2015 eine fundiert ausgebildete, selbst hoch sensitiv veranlagte Ansprechpartnerin, rund um das Thema Hochsensibilität. Fragen im Allgemeinen, dem Umgang mit der eigenen Hochsensibilität und den möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit wurden kompetent von Astrid beantwortet.

 

Astrid hatte dann leider die letzten Jahre Ihres Lebens mehr oder weniger in Kliniken verbracht und hat auch in noch so schlimmen Phasen im Krankenhaus das Thema Hochsensibilität in die Welt gebracht, in dem sie den Pflegenden immer wieder erklärt hat, dass Menschen unterschiedlich sensibel mit Schmerzen umgehen.

Ich nehme an, dass ich gerade jetzt von Astrid K. geträumt habe, weil ich für das Thema loslassen, Wandlungen durchleben und sterben sensibilisiert bin. Meine 90 jährige Mutter ist vor einigen Tagen beinahe verstorben.

Von meinem Traum zu berichten, ist kaum möglich.  Es ist für mich ein beeindruckender Traum, weil er für mein Leben Bedeutung hat. Astrid war in meinen Augen hochsensibel, hochbegabt und hat extrem Vieles erfasst, was mit dem Sinn des Lebens zu tun hat. Ich habe das Gefühl, dass sie im Traum mit mir gesprochen hat. Darüber freue ich mich sehr und ist der Initialfunke für diesen Artikel.

Zeit und Raum spielt glücklicherweise keine große Rolle mehr.

Wir haben wohl fast alle Angst, vor den Endphase im Leben.

Dennoch ist das wirklich Wichtige da, wenn wir das zulassen können.

 

Vom Tod

Dann sprach Almitra: Wir möchten nun nach dem Tod fragen.

Und er sagte:

Ihr möchtet das Geheimnis des Todes kennenlernen.

Aber wie werdet ihr es finden, wenn ihr es nicht im Herzen des Lebens sucht? … „

„… Denn Leben und Tod sind eins, so wie der Fluss und das Meer eins sind.

In der Tiefe eurer Hoffnungen und Wünsche liegt euer stilles Wissen um das Jenseits….“

Auszug aus „Der Prophet“ von Khalil Gibran, arabischer Dichter (1883-1931)

 

„Wer sich als Teil des Großen und Ganzen erfährt, gewinnt ein neues Verständnis von Alter, Krankheit und Tod, auch von Auferstehung und Wiedergeburt…“ Williis Jäger, deutscher Benediktinermönch, Mystiker und Zenmeister

Advertisements

Potenziale – Hochsensible Hochbegabte – Doku HighSkills

 

WP_20170820_16_55_50_Pro (2)

Emfehlenswert „HighSkills“: Ein Dokumentarfilm über hochbegabte und hochsensible Menschen von Mona Suzann Pfeil:
„HighSkills – verschenkt die Wirtschaft die Potenziale hochsensibler und hochbegabter Menschen?“
Mit Hirnforscher Prof. Spitzer, Rechenweltmeister Dr. Mittring, Philosoph Dr. Precht, hochsensiblen Berufstätigen usw.

Mona Suzann Pfeil: „Die Zusammenarbeit mit Hochsensiblen und Hochbegabten bietet ungeahnte und viel zu wenig genutzte Chancen, voneinander und miteinander zu lernen und gemeinsam erfolgreich zu sein. Die Voraussetzung dafür sind angepasste Lebensweisen, Schul- und Arbeitsformen.

Die Wirtschaft hat die Hochsensiblen noch nicht entdeckt. Schuld daran ist ein Tabu, das Vorurteile begünstigt. Diese wollen wir mit unserem Film-Projekt entkräften. Wir wollen beweisen, dass die Vorteile der Hochsensibilität überwiegen: Hochsensible sind die geborenen Seismografen für Innovationen und notwendige Kurskorrekturen, und sie stellen das nötige Korrektiv in einer funktionierenden Gemeinschaft dar. “

Die Finanzierung des Film erfolgte über Crowdfunding. Diese Finanzierungsform ist auch für die soziale Arbeit interessant. Das Besondere beim Crowdfunding ist, dass eine Vielzahl an Menschen (die Crowd) ein Projekt finanziell unterstützt und somit mit ermöglicht. Klassischerweise werden Crowdfunding Projekte über das Internet organisiert.

Die Doku ist zu kaufen unter: http://www.highskills.de/

 

HighPotenzials ein Gewinn?

highpotenzial
Wettbewerbsvorteile für Unternehmen?:
Die umworbenen „High Potentials“ (nach 1980 geborenen) sind einfach nicht bereit ihre Lebenszeit mit Nebensächlichkeiten wie dem Streben nach Geld, Status und Titeln zu verschwenden. Sie sind vor allem sinngetrieben und wollen ihre Energie am liebsten für Tätigkeiten einsetzen, die ethisch einwandfrei sind und die Welt ein Stückchen besser machen.

Als „High Potentials“ gelten im allgemeinen solche Mitarbeiter, denen ein hohes Qualifikationspotenzial für betriebliche Anforderungen zugesprochen wird

Fraglich ist, ob sich Unternehmen bzw. Organisationen für talentierte, aber anspruchsvolle Menschen interessieren.

Oder sollte der sogenannte Fachkräftemangel unüberwindbar sein? Auch Hochsensible haben enorme Talente, die innerhalb einer angenehmen Firmenkultur und sinnhafter Arbeit aufblühen können. Ist es noch zeitgemäß auf diese Talente zu verzichten, oder ist ein Wandel von Nöten?

Um eine wichtige Position mit hoch qualifizierten Bewerbern zu besetzen, bedarf es unterschiedlicher Faktoren.

Ein wichtiger Baustein ist ein funktionierendes Talentmanagement. Siehe: „Warum Talent-Management so wichtig ist

Es kann helfen das Potenzial bestehender oder neuer Mitarbeiter zu identifizieren, richtig einzuschätzen und vorausschauend zu entwickeln.

 

 

 

 

 

Hochbegabung – versteckt in einer Muschel oder auf dem Präsentierteller?

Spannend:
„Hochbegabung – versteckt in einer Muschel oder auf dem Präsentierteller?“
geschrieben von einer #HSP
Erkennt Ihr Euch auch im Text wieder?
( #Hochsensibilität #hochbegabt )

Quelle: https://unternehmenstankstelle.wordpress.com/2017/07/30/hochbegabung-versteckt-in-einer-muschel-oder-auf-dem-praesentierteller/

Unternehmenstankstelle

Umgang mit der Hochbegabung – nun, wann Sie geboren? Denn = Gehören Sie zur Generation Y oder sogar Z … nun, diese Generation ist viel freier und selbstbewußter, ruht irgendwie stärker in sich selbst – und kann so erkennen = was es zu erkennen gibt – oder damit umgehen oder umgehen lernen = z.B. der Hochbegabung …

Fotolia(c)_Andessa – die frische Generation Y und Z

Die Generation ist selbstwußt MIT ihrer Hochbegebung, weiß was sie will und was nicht – und verblüfft so manchen Arbeitgeber, der ein vermeidlich „gutes“ Angebot gemacht hat, mit einer Absage, da die Rahmenbedingungen, wie faires miteinander, wertschätzender Umgang nicht gegeben sind. Gerade Hochbegabte aus dieser Generation – präsentieren sich irgendwie mit Stolz, sind selbstbewußter und handeln. (Klar es gibt auch andere Varianten … und dies gilt für die Generation an sich – mit UND ohne Hochbegabung)

In meiner Generation – und auch noch ein bis zwei…

Ursprünglichen Post anzeigen 446 weitere Wörter

Hochbegabung Anders sein und Hochsensibilitaet

 

Hochbegabung, Anders sein und Hochsensibilität

 

 

 

 

 

„Hochbegabung“?

„Ich bin irgendwie anders als die Anderen“, fällt Dir in der Regel schon früh auf. Du passt nicht in die „normalen“ Kategorien, die anscheinend für die Dich umgebenden Mitmenschen gelten. Du hörst häufiger schon in der frühen Kindheit, dass Du Dich anpassen sollst, damit Du es einfacher hast und gemocht wirst von den Anderen. Aber Du denkst schon in jungen Jahren komplex und erträumst Dir eine schönere Welt herbei. Du hast eine Menge Selbstzweifel und bemühst Dich, nicht so aufzufallen. Deine Umgebung ist häufig nicht darauf eingestellt, mit Deinen besonderen Bedürfnissen umzugehen.

Auch wenn Du erwachsen bist, erscheinst Du Dir wie eine widersprüchliche Persönlichkeit. Sichtbar anders und talentiert zu sein erfordert viel Mut! Für „normal Begabte“ scheint diese Aussage vielleicht widersprüchlich, weil Du von der Natur bevorteilt wurdest.

Vielleicht bist DU hochbegabt? Vielleicht bist Du multitalentiert?

Deine Talente beziehen sich auf den ganzen Menschen. Wenn Du mehr Potential, mehr Talent, aber auch mehr Ängste, mehr Sensibilität, mehr Intensität, mehr Entscheidungsmöglichkeiten, einfach mehr … hast, dann bist Du auch damit nicht allein. Das „Normalitätskonstrukt“ ist überholt und nicht mehr zeitgemäß.

In der Zeit der Informationsflut, des Social-Media und der zunehmenden Digitalisierung, hast Du jetzt die Möglichkeit, Deine Talente in die Welt zu bringen. In den kommenden Jahren kann es den Grenzgängern gelingen, aus dem kulturell eingeübten Nebeneinander, ein Miteinander zu machen.

Ich empfehle ich Dir Deine Kreativität und damit Dein Potential zu fördern und zu fordern. Ein Paar Ideen für eine andere Herangehensweise:

  1. Geh´an Schwierigkeiten einfach spielerisch und assoziativ heran
  2. Erlaube dir in viele Richtungen zu denken und zu fantasieren
  3. Akzeptiere (scheinbare) Widersprüche
  4. Erfinde neue Verfahren
  5. Kritische Einwände behindern. Also meide Pessimisten
  6. Vernetze Dich mit Gleichgesinnten
  7. Formuliere Dein Ziel als Frage, auf die Du eine Antwort haben möchtest.
  8. Wende Kreativitätstechniken an, wie z. B. Brainstorming, Mindmapping
  9. Und suche Dir ein Umfeld, wo Du Dich mit Deinen Ideen ausprobieren kannst.
  10. Feier Dich und Deine Erfolge!!!

 

Das Thema Diversität (Vielfalt) wird sowohl in der Wirtschaft, als auch besonders in pädagogischen Arbeitsfeldern (Schule, Jugendarbeit, Bildungsarbeit, etc.) Eingang finden. Die Globalisierung schreitet voran, die Talente auf den Arbeitsmärkten werden immer knapper und die Fluktuation von innovativen Beschäftigen von Organisationen soll entgegengewirkt werden. Kreativität und Innovationsfähigkeit erleichtert den Zugang zu neuen Märkten und sichert den Erfolg. „Vielfalt zu leben“, steht zudem für die Herstellung von Chancengleichheit von Gruppen, die nach bestimmten Merkmalen benachteiligt werden.

Etwa 2 Prozent aller Menschen gelten als hochbegabt (Wert von über 130 der Intelligenztestung), rund 15 Prozent als besonders leistungsstark (IQ-Wert zwischen 115 und 130). „Ebenso ist es sinnvoll, sich mit dem Begriff der Hochsensibilität oder auch Hochsensitivität auseinanderzusetzen, weil 10 – 20% der Menschen hochsensibel sind und unter den Hochbegabten wiederum sehr viele hochsensible Persönlichkeiten vorkommen. Siehe „ze.tt“ vom ZEIT Verlag „Was kreative Menschen gemeinsam haben

Zur Aufmunterung:

„Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser.“ Sokrates, griechischer Philosoph

Eine gute Informationszusammenstellung / Erkenne Hochbegabung „Hochbegabung auf der Spur“

http://docplayer.org/9692612-Hochbegabung-auf-der-spur.html

Bin ich hochsensibel? der Homepage „Soziale Arbeit und Hochsensibilität“

http://high-sensitive-socialwork.de/bin-ich-hochsensibel/