DSGVO (auch bekannt als GDPR) und ein paar Tipps

Europas Allgemeine Datenschutzverordnung

DSGVO, auch bekannt als GDPR, ist eine neue und weitreichende Datenschutzverordnung, bei der vieles zu beachten ist.

Ist bei Euch / Ihnen die DSGVO in Arbeit? Auch für die Soziale Arbeit ist die Anwendung der Datenschutzgrundverordnung relevant.

Für Non-Profit-Organisationen und kirchliche Arbeitgeber ist Wissenswertes rund um die DSGVO und den kirchlichen Datenschutz und praxisnahe Lösungen hier pointiert zusammengestellt unter:

https://kirchen-kommunikation.de/dsgvo-gemeinde-kirche-non-profit/

 

Ein paar weitere Erklärungen:

Es gibt eine Reihe von ersten Fragen, die sie sich stellen müssen:

  1. Gibt es ein Bewusstsein in Ihrem Unternehmen oder ihrer Einrichtung, dass Datenschutz Chefsache ist, z.B. durch die Regelung der Verantwortlichkeit, das Bewusstsein über Datenschutz-Risiken.

  2. Verfügt Ihr Unternehmen oder ihre Einrichtung über einen Datenschutzbeauftragten (betrieblich oder auch extern).

  3. Haben Sie bereits ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten. Wer kann es erstellen, bis wann?

  4. Haben Sie einen Auftragsverarbeiter (IT-Unternehmen, externe Buchhaltung etc.). Gibt es eine Übersicht, gibt es Vereinbarungen dazu?

  5. Haben Sie bereits alle Texte zur datenschutzrechtlichen Information der betroffenen Personen angepasst?

  6. Haben Sie alle Einwilliungserklärungen zu den Sie betreffenden Bereich aktuell vorliegen. Gibt es Musterformulare?

Mehr bei: https://www.socialnet.de/editorials/datenschutz-geht-uns-alle-an.html

 

  Rezension DSGVO-Bibel : 

Ich befasse mich, seit Wochen mit der Datenschutz Grundverordnung.

Siehe mein Artikel „Die DSGVO bzw Datenschutz Grundverordnung und meine Umsetzung bei wordpress und Homepage

Nun suchte ich vertiefende Erkenntnisse. Im Buch DSGVO-Bibel bin ich fündig geworden zu Themen wie Datenschutz, Impressum, Newsletter, Auftragsverarbeitungsvertrag, TOM, Kontaktformular, Statistik und einer Checkliste für den Schnelldurchlauf.

Weitere Tipps zu kostenlosen Plugins helfen weiter. Auch der Vier-Wochen-Plan ermöglicht strukturiert „an die Sache zu gehen“, statt der Überforderung der Komplexität der Materie zu erliegen ;-)
Das Buch ist auch für Anfänger gut und flüssig lesbar.

Erstaunlich preisgünstig ist das Buch zudem.

 https://www.amazon.de/DSGVO-Bibel-Datenschutz-Grundverordnung-kompakt-verstehen-Online-Unternehmen/dp/3947402031/

 

     Rezension Datenschutzverwaltung:

Die Umsetzung der DSGVO ist schwierig und unübersichtlich. Dennoch will ich „auf Nummer Sicher gehen“ und soweit wie möglich den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung gerecht werden.

Wie viele andere habe ich als (Klein-) Unternehmerin viele Informationsquellen im Internet durchstöbert und fühlte mich verunsichert. Die Datenschutzerklärungen und das Impressum konnte ich mit Hilfe von Generatoren für meine Homepage und Blogs noch erstellen. Ich wusste allerdings nicht, wo ich anfangen sollen, um ein Verarbeitungsverzeichnis zu erstellen. Mir ist bekannt, dass die DSVGO davon ausgeht, dass ein Datenschutzmanagementsystem unterhalten wird. Das bedeutet, es soll der Datenschutz in einem Prozeß gemanagt werden. (Verwaltung der Betroffenenrechte und Meldung von Datenschutzverletzungen, Erfassung und Verwaltung der Mitarbeiter, Software, Hardware, Dokumente/Dateien, technische und organisatorische Maßnahmen (TOM) …)

So kann ich sagen, dass ich einige Anlaufschwierigkeiten hatte, das Programm „Datenschutzverwaltung – Die Software für den Datenschutz nach der DS-GVO“ anfänglich zu verstehen. Nach wenigen Tagen war mir der Umgang mit dem Programm vertraut. Ein Fragenkatalog und zahlreiche vorausgefüllte Vorlagen, der meisten Tätigkeiten, erleichtet die Erstellung des Verarbeitungsverzeichnisses erheblich. Nach der ersten Datenerfassung, wird die Arbeit immer leichter. Auch eigene Änderungen können leicht vorgenommen werden. Monatliche oder jährliche Folgekosten fallen nicht an.

https://www.amazon.de/Datenschutzverwaltung-Software-Datenschutz-DS-GVO-Kaufversion/dp/B07BYKD699/

 

Advertisements

Die DSGVO bzw Datenschutz Grundverordnung und meine Umsetzung bei wordpress und Homepage

Wer, wie ich, eine Website und einen Blog betreibt, sollte sich meines Erachtens bis 25.05.2018 soweit wie möglich an die Anforderungen der kommenden europaweit gültigen Datenschutz-Grundverordnung (kurz DSGVO) angepasst haben.

Ich habe Lust hier meine Gedanken und meine vorgenommenen Aktivitäten mitzuteilen. Dieser Artikel ist und kann keine Rechtsberatung ersetzen! Ich bin keine Juristin. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird keine Garantie übernommen.

Ich habe zwei Blogs, die ich mit wordpress betreibe. Mein Ziel ist, so wenige Daten wie möglich auf den Internetseiten zu verarbeiten.

Ein praktisches und einfaches Tool, das eine Internetseite im Hinblick auf SicherheitsAspekte hin überprüft ist Ghostery (für Firefox ). Es ist eine Software, die den Anwender beim Surfen auf versteckte Dienste hinweist. Ich überprüfe damit meine Website auf Elemente, die Nutzerdaten tracken.

Mein Blog bei dem Hoster strato https://high-sensitive-socialwork.de:

Hoster strato ist günstig, den Auftragsverarbeitungs- Vertrag und die ssl Verschlüsselung gab’s kostenlos dazu. WordPress hat mir ein Kollege eingerichtet. Danach Datenschutz Erklärung und Impressum konnte ich als Seite dh nicht Blog Artikel selbst erstellen mit Generator monatlich ca 4 Euro bis ca 8 Euro

Entfernt habe ich

Jetpack (Statistik-Plugin)

Bei Jetpack sind gleich mehrere Funktionen datenschutztechnisch problematisch:

  • Besucher-Statistiken, bei denen IP-Adressen der Nutzer gespeichert werden (lässt sich meines Wissen derzeit nicht anonymisieren)
  • CDN, bei dem Bilder aus Servern aus der ganzen Welt geladen werden (Speicherung von IP-Adressen)
  • Social-Sharing-Buttons
  • Funktion, um Kommentare per E-Mail zu abonnieren

Laut eigenen Angaben arbeitet Automattic jedoch bereits daran, Jetpack DSGVO-konform zu machen. Den Fortschritt davon kann man auf GitHub mitverfolgen.

Innerhalb der Kommentierung von Blog- Artikeln habe ich Gravatar wieder aktiviert.

Die Nutzung von Gravatar erfolgt auf Grundlage derer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO, da wir mit Hilfe von Gravatar den Beitrags- und Kommentarverfassern die Möglichkeit bieten, die Beiträge mit einem Profilbild zu personalisieren.

Automattic ist unter dem Privacy-Shield-Abkommen zertifiziert und bietet hierdurch eine Garantie, das europäische Datenschutzrecht einzuhalten (https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000CbqcAAC&status=Active).

Durch die Anzeige der Bilder bringt Gravatar die IP-Adresse der Nutzer in Erfahrung, da dies für eine Kommunikation zwischen einem Browser und einem Onlineservice notwendig ist. Nähere Informationen zur Erhebung und Nutzung der Daten durch Gravatar finden sich in den Datenschutzhinweisen von Automattic: https://automattic.com/privacy/.

Wenn Nutzer nicht möchten, dass ein mit Ihrer E-Mail-Adresse bei Gravatar verknüpftes Benutzerbild in den Kommentaren erscheint, sollten Sie zum Kommentieren eine E-Mail-Adresse nutzen, welche nicht bei Gravatar hinterlegt ist. Wir weisen ferner darauf hin, dass es auch möglich ist eine anonyme oder gar keine E-Mailadresse zu verwenden, falls die Nutzer nicht wünschen, dass die eigene E-Mailadresse an Gravatar übersendet wird. Nutzer können die Übertragung der Daten komplett verhindern, indem Sie unser Kommentarsystem nicht nutzen.

Akismet (Anti-Spam Plugin) Akismet übermittelt alle über das Kommentar-Formular eingegebenen Daten (Name, E-Mail, Kommentartext etc.) sowie die IP-Adresse des Nutzers an externe Server in den USA.

Die Verbindung zu Social Media Anbieter wie Facebook, Twitter, Google + & Co:  Social Media Plugins können durch eine DSGVO-konforme Variante ersetzt werden, wie Zum Beispiel das Plugin Shariff Wrapper https://de.wordpress.org/plugins/shariff/

Die Bereitstellung eines RSS Feeds. Der RSS-Feed ist keine “elektronische Post” (wie Newsletter juristisch bezeichnet werden), die zu den Lesern gesendet wird (“push”), sondern wird passiv bereitgestellt und von den Lesern abgeholt (“pull”). Damit entspricht es nicht einem Newsletter.

Die Cookies werden eingesetzt beim Hoster bzw. Anbieter
https://automattic.com/cookies/
aber hauptsächlich für angemeldete Benutzer, z. B. Redakteure, verwendet.

Die Zustimmung mit einstellbarer Erklärung bei Kommentaren mit Hilfe des Plugin WP GDPR Compliance https://de.wordpress.org/plugins/wp-gdpr-compliance/

Weitere gute Tipps bei Kerstin Paar: https://kerstin-paar.de/dsgvo-checkliste-website-blog/

 

Für meine wordpress.com Seite https://elkeoverhage.wordpress.com/ habe ich folgendes Tipps gefunden auf https://salon4b.de/dortmund/datenschutz/:

Entfernt habe ich

– Die Verbindungen zu Social Media Anbieter wie Facebook, Twitter, Google + & Co
– das Kontaktformular
– den „Folgen“ Button per Email

Blog Artikel sollen kommentiert werden auch mit der Verbindung zu Gravatar, weil ein Blog sonst unsinnig ist:

Die Bereitstellung eines RSS Feeds.

Die Dienste Dritter werden auf wordpress.com hingegen genutzt:
Es werden gelegentlich Inhalte „Dritter“ eingebunden, z. B. von Youtube, Google-Maps. In dem Fall gelten die Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Dienstes.

WordPress Stats, Jetpack und Akismet kann nicht gelöscht werden.

Tipps in englischer Sprache von wordpress com  https://en.blog.wordpress.com/2018/05/14/new-privacy-features-and-updated-policies/

 

Für meine Homepage https://gesundheitscoaching-do.de/ und die beiden Blogs:

Einrichtung der SSL-Verschlüsselung

Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von http:// auf https: wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL Verschlüsselung aktiviert ist, können Daten, die Sie an den Betreiber übermittelt werden, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Eine individuelle Datenschutzerklärung

Gratis Datenschutzgenerator:

https://dsgvo-muster-datenschutzerklaerung.dg-datenschutz.de/

oder https://datenschutz-generator.de/

oder https://www.activemind.de/datenschutz/datenschutzhinweis-generator/

 

Ein individuelles Impressum mit Kontaktmöglichkeit

Auf jeder Seite ein Cookie Hinweis

Auf jeder Seite ein DISCLAIMER

 

Weitere Tipps auf https://www.content-iq.com/2018/03/22/dsgvo-fuer-einzelunternehmer-und-freelancer/

https://www.annetteschwindt.de/2018/03/24/umstellungen-wegen-der-dsgvo/

Gute Infos von einem weiteren Blog:

https://www.webtimiser.de/so-bereitest-du-wordpress-auf-die-dsgvo-vor/

https://neuesvomschreibtisch.com/2018/05/16/update-die-dsgvo-und-wordpress-com

Neueste Infos zur Datenschutz Grundverordnung in Europa in englischer Sprache: https://wordpress.org/news/2018/05/wordpress-4-9-6-privacy-and-maintenance-release/

Das Anlegen eines Verfahrensverzeichnis

Abschluss einen sogenannten Auftragsverarbeitungsvertrages

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat im Beck-Verlag das Heft „Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung für Unternehmen und Vereine“ zur DSGVO für Vereine und Unternehmen als Umsetzungshilfe herausgebracht, inklusive sehr hilfreichen Vorlagen und Praxisbeispielen (Preis von 5,50 € )

http://www.beck-shop.de/erste-hilfe-datenschutz-grundverordnung-unternehmen-vereine/productview.aspx?product=21443886

Das ist zunächst Alles !!!

Mehr Informationen habe ich aktuell nicht. Ich freue ich mich über hilfreiche Hinweise oder Kritik. Da es doch recht umfassend ist, sollten wir uns gegenseitig helfen. Danke an die, die Hilfestellung (kostenlos bzw. kostengünstig) anbieten

 

 

 

 

Was lässt sich dagegen tun? #Metoo – Klare Ansage in drei Schritten

Seit jeher findet es statt: Zwischen Führungskräften und Untergebenen, Kolleginnen und Kollegen, Fachkräften und unterstützungsbedürftigen Personen…

 

Alle Formen der Belästigung ernst nehmen

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist für die Bereiche Pflege und Betreuung bislang kaum erforscht. Eine unveröffentlichte Vorstudie der BGW und der Universität Hamburg zum Thema gibt aber Hinweise darauf, dass wahrscheinlich viele Beschäftigte im Pflege- und Betreuungskontext entsprechende Erfahrungen machen. Das Spektrum reicht von nonverbalen Belästigungen wie dem Zeigen anzüglicher Bilder oder Gesten über entsprechende verbale Äußerungen bis hin zu körperlichen sexuellen Übergriffen.

Ferner deutet die Befragung von 345 Personen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen auf Zusammenhänge zwischen sexueller Belästigung und Gesundheitsproblemen wie Depressivität und psychosomatischen Beschwerden hin – auch bei nonverbalen und verbalen Vorfällen. „Man sollte also nicht nur gravierende körperliche Übergriffe, sondern alle Formen der Belästigung ernst nehmen“, erklärt Projektleiterin Dr. Mareike Adler von der BGW.

Klare Ansage in drei Schritten

Wenn es zu einer Belästigung kommt, empfiehlt die BGW eine deutliche Reaktion in drei Schritten:

  1. Aussprechen, was gerade passiert ist.
  2. Sagen, was das mit einem macht.
  3. Fordern, was das Gegenüber zukünftig tun oder lassen soll.

Konkret kann das zum Beispiel lauten: „Sie haben gerade eine sexuelle Anspielung gemacht. – Das verletzt mich. – Unterlassen Sie das!“ Ein solches Antwortschema erfüllt gleich zwei Funktionen, wie Arbeits- und Organisationspsychologin Dr. Heike Schambortski von der BGW erläutert: „Es hilft, in entsprechenden Situationen schnell und resolut zu reagieren. Und es zeigt der belästigenden Person sofort auf, dass sie eine Grenze überschritten hat.“

Keine Diskussion

Keinesfalls sollte man sich auf Diskussionen einlassen, so der Rat der BGW. „Was eine Verletzung ist, bestimmt die verletzte Person, nicht die verletzende“, betont Dr. Schambortski. „Menschen nehmen unterschiedlich wahr, was eine sexuelle Belästigung ist und wie schwer sie die betroffene Person verletzt.“

Für den beruflichen Kontext gibt es aber klare Grenzen: „Alle Worte und Handlungen, die Männer und Frauen in ihrer Sexualität spiegeln, haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen“, stellt die Expertin klar. Das gelte ebenso für Pflege- und Betreuungssituationen.

Unternehmen ebenfalls gefordert

Zum betrieblichen Arbeitsschutz gehört auch der Schutz der Beschäftigten vor sexueller Belästigung. Damit der gelingt, muss das Thema dort als Handlungsfeld erkannt und offen angegangen werden. Weitere wichtige Informationen zum Umgang mit sexueller Belästigung finden sich unter: https://www.hinschauen-helfen-handeln.de/  (Eine gemeinsame Initiative der evangelischen Landeskirchen und der Diakonie)

5 Tipps, wie Du den Überblick über Deine Jobs und Projekte behältst

mampels welt

© burnhead - Fotolia.com © burnhead – Fotolia.com

Sozialschaffende sind nicht unbedingt dafür bekannt, sich mit Selbstorganisations- bzw. Selbstmanagement-Methoden zu befassen. Selbst in Leitungsfunktionen finden sich viele SozialarbeiterInnen und PädagogInnen, die ganz idealistisch das Richtige wollen – aber durch ihr chaotisches Tun und Handeln häufig Schaden anrichten: Am Projekt. An der Organisation. An den Mitarbeitenden. An sich selbst. Häufig haben wir es hier mit hochgradig engagierten und ehrenwerten Kolleginnen und Kollegen zu tun, die – leider sehr häufig – in der Hoffnung und Annahme vor sich hinwurschteln, dass „das alles schon irgendwie klappen wird, solange man das richtige will….“  Ressourcen, Zeit, Geld und Nerven aller Beteiligten werden strapaziert und verschwendet. Häufig scheitern Führungskräfte im Sozialbereich, weil sie ein paar grundlegende Selbstmanagement- und Produktivitätsregeln nicht kennen oder nicht beachten…. Aber – und jetzt kommt eine gute Nachricht! – das muss nicht sein!

5 Methoden, die entscheiden sind für Erfolg oder Mißerfolg in Deiner Leitungstätigkeit

In den…

Ursprünglichen Post anzeigen 827 weitere Wörter

Soziale Arbeit als Gewinner oder herrscht ein Fachkräftemangel

Im neuen Blog der DGSA (Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit) ist ein empfehlenswerter Artikel zu lesen: Die Letzten werden die Ersten sein.  Es wird auf die Studie von zwei Wissenschaftlern aus Oxford hingewiesen. Die beiden haben 700 Berufe anhand einer US-amerikanischen Datenbank auf typische Tätigkeiten im Berufsalltag untersucht. Anschließend wurden diesen Tätigkeiten ein Wert mit Bezug auf die Wahrscheinlichkeit einer Automatisierung in der Zukunft zugeordnet und schließlich wurde aus diesen Werten eine Rangfolge der Berufe mit der geringsten bzw. höchsten Wahrscheinlichkeit der Automatisierung erstellt.

And the winner is: Soziale Arbeit!
„Gefühlte“ Realität ist hingegen, dass in weiten Teilen Deutschlands der Arbeitsmarkt für SozialarbeiterInnen fast leergefegt ist. Für April 2016 meldet die Bundesagentur 120 offene Stellen pro hundert arbeitslose SozialarbeiterInnen. Ein weiterer Artikel der DGSA thematisiert, das die beruflichen Rahmenbedingungen verbesserungswürdig sind: SozialarbeiterInnen – gefragt wie noch nie, schlecht bezahlt wie bisher?
Was fehlt, ist das Miteinander für ein gemeinsames Ziel: die gesellschaftliche Anerkennung der Menschenrechts-Profession Soziale Arbeit.
Autor Martin Gaedt zeigt in seinem Buch Mythos Fachkräftemangel, was in Deutschlands Arbeitsmarkt gewaltig schiefläuft. Gaedt warnt davor, potentielle Fachkräfte mit Absagen und mangelnder Wertschätzung zu verprellen. Er widerspricht dem Fachkräftemangel vehement. Seiner Ansicht nach herrscht ein Mangel an Respekt und Wertschätzung, Mangel an Unternehmenskultur und Perspektiven. Für die Verbessung des Personalmanagement Bereich Soziale Arbeit ist ebenfalls nach oben noch Luft.
Daher war ich hoch erfreut, für den Bereich der Sozialen Arbeit Folgendes zu finden:
projekt_demografie-paritaet-org
„Demografie PARITÄT“ ist ein abgeschlossenes Projekt für die Umsetzung eines demografie-sensiblen Personalmanagements – das im Rahmen des rückenwind Programms finanziert wurde – gemeinsam mit fünf Piloteirichtungen und deren Good Practice Beispiele. Die Freie Wohlfahrtspflege ist mit ihren zahlreichen Einrichtungen und Diensten der zweitgrößte Arbeitgeber Deutschlands. Allerdings ist diese wichtige Arbeit immer stärkeren Herausforderungen ausgesetzt. Auf der einen Seite sinkt das Angebot an fachkundigen Arbeitskräften, insbesondere in ländlichen Regionen. Andererseits steigt durch die demografische Entwicklungen der Bedarf an sozialen Dienstleistungen. Es wird zunehmend schwerer Fach- und Führungskräfte zu gewinnen oder hohe Fluktuationsraten in den Betrieben abzuwenden. So muss die Sozialwirtschaft möglichst schnell neue Lösungsansätze finden, um eine nachhaltige Personalpolitik aufzubauen und einer alternden Belegschaft gerecht zu werden.

 

Der „Werkzeugkoffer zur Personalentwicklung“ ist eine wahre Fundgrube mit  einer Reihe von Materialien und Arbeitshilfen, mit deren Hilfe die Herausforderungen bewältigt werden können.

  • Einführung in den Werkzeugkoffer zur Personalentwicklung
  • Personalauswahl
  • Anforderungsprofile
  • Einarbeitung und Probezeit
  • Periodische Personalentwicklungsgespräche
  • Erfahrungs- und Know-Howt-Tansfer
  • Flexibilisierung der Arbeitszeit
  • Führungsfeedback
  • Mitarbeiterbefragung (Beispiel Arbeitsbelastung)
  • Change-Management – Gestaltung von Veränderungsprozessen
  • Diversity Management – Umgang mit Vielfalt
  • Werte und Wertewandel

http://www.demografie.paritaet-nrw.org/

Soziale Arbeit mit Zukunft

soziale-arbeit_mit_zukunft

 

 

 

Soziale Arbeit mit Zukunft

In jeder Gesellschaft entstehen Probleme, mit denen Betroffene aus eigener Kraft nicht umgehen können. Daher müssen entsprechende Hilfeangebote zur Verfügung gestellt werden.

Soziale Arbeit befasst sich mit Prävention, Bewältigung und Lösung sozialer Probleme und engagiert sich gegen Ausgrenzung und soziale Ungleichheit. Außerdem dient Soziale Arbeit der sozialen Entwicklung, des Zusammenhalts innerhalb der Gesellschaft und regt den Wandel von Werten an.

Die neoliberalen Entwicklungen der Sozialen Arbeit führen sowohl für Sozial Arbeitende als auch für Wohlfahrtsverbände und Klienten zu Problemen. Akuter Fachkräftemangel bei Sozialarbeitern und Pädagogen, extreme Arbeitsverdichtung sowie Preiskämpfe erschweren den Alltag auf dem „Dienstleistungsmarkt der Sozialen Arbeit“ und Wohlfahrtsunternehmen kündigen ihren MitarbeiterInnen immer häufiger an: „Wir strukturieren um“. Die genannten Fakten führen dazu, dass sozial Beschäftigte verunsichert werden.

Die Verantwortung für Arbeitszufriedenheit liegt unseres Erachtens sowohl bei den sozialen Organisationen, der Leitungsebene als auch bei den einzelnen Mitarbeitern.

Um zukunftsfähig zu sein und zu bleiben, ist es unabdingbar sich mit Fragen der Innovationsfähigkeit auseinandersetzen. Hendrik Epe beschreibt in seinem Blog: „Die 14 wichtigsten Kompetenzen für Soziale Arbeit und was das mit der Zukunft der Gesellschaft zu tun hat

Eine weitere Inspirationsquelle auf dem Blog von Benedikt Geyer  für Ideen sind: „Blogs rund um das Thema Soziale Arbeit

Ziel der Gruppe “Soziale Arbeit mit Zukunft“ ist die Sammlung und Diskussion von neuen Ansätzen Sozialer Arbeit.

Die Verknüpfung von Sozialmanagement, Sozialer Arbeit und Sozialunternehmertum kann dabei handlungsleitend sein, muss aber nicht.

Bringt euch hier ein, setzt euch inhaltlich kollegial auseinander, seid kreativ! So können wir gemeinsam wachsen!

Wir freuen uns über Eure Beiträge und sind gespannt, ob sich auf diesem Weg etwas entwickelt…

LG Iris und Elke

Link der Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/ideehochdrei/