Song „Familiar“ – für Hochsensible

Ein Song für Hochsensible von Rebekka Adam.
Mit Text in deutscher Übersetzung
Sie ist ein Singer \ Songwriter
Sowohl der Text, die Stimme, die Musik
und die Stimmung passen sehr gut zum Thema Hochsensibilität

Rebekka Adam – Singer/Songwriter

Freie Deutsche Übersetzung vom Originaltext „Familiar“ aus dem Englischen. Ein Song zum Thema Hochsensibilität für Alle Gleichgesinnten die sich, wie ich, bereits auf der Reise befinden, dieses „Anders-Sein“ nicht als Last sondern als Gabe und Chance zu betrachten, um sich dadurch besser zu verstehen und anderen Menschen zum Segen zu werden.

Warum widerstrebt es dir gewöhnlich zu sein und dich den Normen anzupassen,
und warum hast du das Gefühl immer wieder durchs Raster zu fallen?
Glaub mir, es geht mir ähnlich…

Und warum ertappst du dich von Zeit zu Zeit dabei,
eine Bitte aus Höflichkeit nicht auszuschlagen,
anstatt selbstbewusst zu deinen Grenzen zu stehen?
Warum fühlst du dich oft so fehl am Platz und du spürst,
wie es Dir schwerfällt, dich der Masse anzupassen,
ohne dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren?
Glaub mir, es geht mir ähnlich…

Ich lade dich dazu ein, inmitten deiner Ohnmacht,
aufzustehen und neue…

Ursprünglichen Post anzeigen 276 weitere Wörter

Advertisements

Positive Emotionen befreien und helfen die eigene Verwundbarkeit als Chance zu begreifen

verena.kast.sturm

Laut Verena Kast befreien uns positive Emotionen wie Freude, Spaß, Begeisterung und Leidenschaft und helfen uns, die eigene Verwundbarkeit nicht nur auszuhalten, sondern sie als Chance zu begreifen. Nicht selten erwachsen unsere Interessen aus Verletzungen oder Entbehrungen. So werden wir überhaupt erst fähig, mitfühlender mit anderen und mit uns selbst zu sein.

Also haben wir es selbst in der Hand: Wenn wir kreativ sind, können wir Probleme besser bewältigen. Wir lernen etwa, mit Ängsten und Krisen gelassener umzugehen, oder entdecken hinter unserer Verletzlichkeit unsere zarte Seite. Kreativität fördert aber vor allem die Entfaltung unserer Persönlichkeit.

Impulse von Verena Kast eine Jung’sche Analytikerin

„Freude ist eine der wichtigsten Ressourcen, die wir haben. “

„Wenn alles Scheiße ist, verändert man auch nichts“

„Man darf der äußeren Welt nicht verloren gehen. Und der inneren auch nicht.“

 

Alles was gesund ist kann gestaerkt werden um es vor Krankheit zu schuetzen Salutogenese

Salutogenese_welle7  Salutogenese, zu Deutsch: Gesundheitsentstehung

Mit dem Modell der Salutogenese kritisiert der amerikanisch-israelische Medizinsoziologe Aaron Antonovsky eine rein pathogenetische Betrachtungsweise und stellt ihr eine salutogenetische Perspektive gegenüber, die statt nach Krankheitsursachen und Risikofaktoren vorrangig danach fragt, warum Menschen gesund bleiben.
Die pathogenetische und salutogenetische Sichtweise können sich im Sinne von Antonovsky ergänzen.

Die Bewältigungsstrategien zur Abwendung von Gesundheitsrisiken werden im Modell der Salutogenese betont. Dies ist in der Gesundheitsförderung als „Empowerment“-Strategie bekannt. Hier sind große Ähnlichkeiten auch zur Stärkung der „Resilienz“, „Psychohygiene“ und anderen nahestehenden Begrifflichkeiten.

Die Salutogenese und das Kohärenzgefühl nach Aaron Antonovsky, lassen sich in die ressourcenorientierten Konzepte einreihen und ermöglichen, innovativ zu wirken.

Kohärenzgefühl: Zusammenhänge verstehen – aus eigener Kraft gestalten – den Sinn erkennen

Das Vertrauen in die eigene Kraft  ist lebensstärkend, lebensspendend und befreiend

 

Interessantes Video von Heiko Reinecke https://www.youtube.com/watch?v=pxTYQWROcp0